Zielgruppe

Unser Angebot der stationären Hilfe zur Erziehung richtet sich an Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene im Alter ab 12 Jahren, die nicht in ihrer Herkunftsfamilie aufwachsen können. Die Gruppen sind koedukativ ausgerichtet und haben einen zusätzlichen Schwerpunkt für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge. 

Unser Ansatz der Ressourcenorientierung ist gleichzeitig auch als Aufnahmekriterium zu verstehen und setzt eine in Ansätzen vorhandene Bereitschaft der jungen Menschen zur Annahme der Hilfe voraus. Dies umfasst die grundlegende Motivation, positive Elemente in den Alltag zu integrieren. Für junge Menschen, die in Deutschland aufgewachsen sind kann dies beispielsweise die Motivation sein, sich aus bestimmten Cliquenzugehörigkeiten verabschieden zu wollen und hierfür Hilfe annehmen zu können. Ressourcenorientierung setzt aber auch voraus, dass die jungen Menschen dem Grunde nach freiwillig zu uns kommen. Nur mit einem Mindestmaß an eigener Entscheidung und eigener Motivation können Hilfen erfolgreich sein. Freiwilligkeit bedeutet auch Beteiligung. Beteiligung heisst, den Wunsch und Willen junger Menschen ernst zu nehmen und sie ist Teil der Partizipation, die grundlegendes Merkmal unserer Hilfe ist.

Daraus ergeben sich Kriterien für die jungen Menschen, denen wir kein Hilfeangebot machen können. Dies sind junge Menschen, die keinerlei Bereitschaft zur Veränderung zeigen und denen jegliche Einsicht fehlt, welche Folgen ihr eigenes Verhalten haben kann. Und wir können kein Angebot für junge Menschen und besonders nicht für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge machen, bei denen eine manifeste Suchterkrankung, bestimmte Diagnosen nach ICD 10 (z.B. Suchtabusus) oder schwere psychotische Störungen (psychiatrische Diagnostik) vorliegen. Auch für Menschen mit schweren körperlichen Behinderungen können wir keine Hilfe anbieten, da unsere Räume nicht barrierefrei sind.

 

 

Ziele der Hilfen

Mit der grundständigen Ressourcenorientierung als Kern aller Hilfeprozesse entwickeln wir gemeinsam mit allen Beteiligten weitere individuelle Ziele. Damit wollen wir in erster Linie die Selbsthilfepotentiale von Kindern, Jugendlichen und –wenn möglich- deren Familien entwickeln und stärken. Die Bedürfnisse und Fähigkeiten der jungen Menschen sind hierbei der natürliche Rahmen. Die Hilfeplanungen mit den beauftragenden Jugendämtern sind weitere Maßgaben für die Ziele der Hilfen. Im Rahmen dieser Vorgaben und persönlichen Notwendigkeiten sind die individuellen Ziele der jungen Menschen vor allem:

  • entwicklung, Stabilisierung Entfaltung der eigenen Persönlichkeit
  • entwicklung und Stärkung der sozialen Kompetenz und Integration ins Umfeld
  • aufarbeitung traumatischer Erfahrungen und Erlebnisse sowie Stärkung des Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühls
  • adäquate Bildung und/oder Zugang zur Arbeits- und Berufsbildung
  • eigenverantwortliche und gesunde Lebensführung

 

Aufnahme

Die Aufnahme in unsere Einrichtung erfolgt über eine Platzanfrage durch das Jugendamt. In Aufnahmegesprächen werden Hilfebedarf und Mitwirkungsbereitschaft abgeklärt.

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben. Wir sind jederzeit bereit Ihnen und Ihren Mitarbeitern, unsere Leistungen persönlich vorzustellen. Bei Interesse senden wir Ihnen gerne die methodisch detaillierten und ausführlichen Exemplare unserer Leistungsbeschreibungs- Konzeption zu.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen